• Michael Winkhaus, Initiator und Leiter des Sch√ľlerlabors Astronomie mit unserem Direktor Oliver Alberts

Clubabend: 50 Jahre Mondlandung

Bei der Vorbesprechung des Abend war eine der ersten Fragen die wir an den Referenten Michael Winkhaus stellten: Aber sie glauben schon, dass die Mondlandung echt war?

Die Frage ist aufgrund der vielen und hinsichtlich der Qualit√§t sehr unterschiedlichen Theorien, dass die Mondlandung in einem Studio gedreht wurde, durchaus berechtigt. Waren die Amerikaner nun wirklich auf dem Mond? Seit den abenteuerlichen Mondfl√ľgen der Amerikaner rei√üt die Behauptung n√§mlich nicht ab, die NASA habe die Mondlandungen in geheimen Filmstudios in der W√ľste von Nevada gef√§lscht, um in der Phase des kalten Krieges mit der Sowjetunion der Welt√∂ffentlichkeit einen Sieg im Wettlauf zum Mond vorzut√§uschen. Diese Behauptungen kursieren heute im Internet, und zwischen den Verschw√∂rungstheoretikern und Wissenschaftlern werden dort erbittert Debatten ausgefochten. Die F√§lschungstheorie st√ľtzt sich auf das von der NASA ver√∂ffentlichte Bildmaterial der Mondfl√ľge, auf dem Anomalien erkennbar sein sollen.

Im Vortrag wurden nach Vorstellung der Apollo-Missionen viele der fraglichen Bilder und Filme vom Mond genauer analysiert und auf die behaupteten Anomalien untersucht. Michael Winkhaus, Initiator und Leiter des Sch√ľlerlabors Astronomie stellte mit wissenschaftlicher Akribie alles in Frage und leitete unwiderrufliche Fakten her, dass die Amerikaner tats√§chlich auf dem Mond gewesen sind.

Dabei zog er unsere G√§ste mit einmaligen Bildern aus erster Hand der NASA in seinen Bann. Nebenbei bekamen wir kuriose Geschichten von abgebrochenen Steuerkn√ľppeln und knallharten Typen zu h√∂ren, die r√ľckblickend unglaubliches Gl√ľck hatten, dass sie nicht im ewigen All verschollen sind.

Wir bedanken uns f√ľr diesen spannenden wie einmaligen Abend!

Im Rahmen des Abends haben wir verdiente Mitglieder geehrt.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden